„Budenzauber“ in der Friesischen Wehde sucht Frieslands Hallenkönige

Wenn am Sonntagmorgen in der Zeteler Großraumhalle das Vareler „Stadtderby“ zwischen dem TuS
Varel 09 und dem TuS Büppel angepfiffen wird, dann weiß so ziemlich jeder Fußballer in der Region,
was das Stündlein geschlagen hat. Die 6. Jahreszeit in Zetel gipfelt in der offiziellen
Hallenmeisterschaft des NFV-Kreises Friesland, der Abschluss des 31. Klinker-Cup beginnt und alle
Hallenzauberer wollen die Nachfolge des Titelverteidigers Heidmühler FC antreten.

Dabei hat das Los entschieden, die Vorrundengruppe A zur Vareler Stadtmeisterschaft zu stilisieren,
neben dem TuS Büppel und dem TuS Varel 09 fand auch der Bezirksligist vom TuS Obenstrohe den
Weg über das Los in diese „Todesgruppe“. Komplettiert wird diese nämlich durch den Titelverteidiger
vom Heidmühler FC. Die wollen natürlich neben dem Aufstieg in die Landesliga vorher noch die
Hallenmeisterschaft erringen, um sich für das Unternehmen „Meisterschaft und Aufstieg“ das
notwendige Selbstvertrauen zu holen. Wer als Sieger vom Freitagsturnier eventuell zum Hecht im
Karpfenteich arvanciert, bleibt abzuwarten, gute Chancen werden dem FSV Jever und auch dem
Kreisliga-Schlusslicht vom TuS Sillenstede eingeräumt. Natürlich übernehmen der HFC und die
Obenstroher als klassenhöchste Vertreter die Favoritenrollen für das Halbfinale, aber gerade die
Konstellation der Vareler Derbys sorgt bereits im Vorfeld für allerhand Kribbeln. Dabei bleibt zu
hoffen, dass die Rivalität bereits in der Vorrunde auf das Sportliche beschränkt bleibt. Nicht weniger
spannend geht es in der Vorrundengruppe B zu, hier schauen die geneigten Zuschauer sicher auch
gespannt und gebannt auf das Sander Gemeindederby zwischen dem souveränen
Kreisligaspitzenreiter in Rot-Weiß und den blau-gelben Gödensern, die sich in der laufenden
Transferperiode noch einmal verstärkt haben. Dabei sind die Gödenser im letzten Jahr bis ins Finale
gekommen, dieses Ziel will man sicher auch in diesem Jahr verfolgen. Hecht im Karpfenteich in dieser
Gruppe ist der BV Bockhorn, auch wenn es sportlich eher nach Abstieg aus der Bezirksliga riecht, das
Team von der Hilgenholter Straße möchte das enttäuschende Ausscheiden nach der Vorrunde aus
dem letzten Jahr vergessen machen und wieder ins Halbfinale einziehen. Gespannt sein darf in
diesem Jahr auch auf den Gastgeber, der endlich wieder einmal an glorreiche Klinker-Cup- Jahre
anknüpfen möchte als man diese Veranstaltung regelmäßig sportlich mitprägte. Dieses Ziel verfolgt
natürlich auch die Spielgemeinschaft aus dem Wangerland, die durch den sportlichen
Zusammenschluss der Wangerländer und den Rot-Weißen aus Tettens eine erfreuliche Entwicklung
gemacht haben.

All diese Zutaten versprechen einen fulminanten Abschluss des Zeteler „Budenzaubers“, es ist
angerichtet für eine letzte Meisterschaft des scheidenden Fußballkreises Friesland, der in der
Vorschau der geplanten Kreisfusion letztmalig seinen Kreismeister sucht. Allerdings bedeutet die
Kreisfusion nicht das Ende des Klinker-Cups, denn dieses traditionellen Turnier hat noch genügend
Potential für Fußball-Geschichten und das Team um Olaf Oetken hat sicher noch lange nicht genug
vom Organisieren. Und gerne bin ich auch weiterhin die Stimme Frieslands bei diesem Turnier.

Ihr Rolf Oppenländer

Weitere Beiträge