Klinker-Cup 2018 – 6. Jahreszeit in Zetel wieder ein voller Erfolg

Der 32. Klinker-Cup in Zetel war wieder ein echter Erfolg und lockte viele Hallenfußball-Freunde in die Zeteler Großraumsporthalle. Mit herzerfrischendem Fußball zahlten die Spieler der Region den Zuschauern den guten Zuspruch zurück, das war auch am Samstag beim traditionellen Betriebssportturnier nicht anders. 12 Mannschaften suchten in zwei Sechsergruppen vier Halbfinalisten, viele bekannte Spieler aus Fusions- und Bezirksliga waren in Zetel am Start. Unter der souveränen Leitung der drei Unparteiischen Harmut Abrahams, Achim Rohde und Jan Fabrytzek setzten sich die Teams von Eurogate, der Zimmerei Schüll, der SG Brötje Heizung/Handel und der Papier- und Kartonfabrik Varel durch und zogen dabei ins Halbfinale ein. Erstaunlich war dabei das vorzeitige Scheitern des Seriensiegers von Premium Aerotec. Das Team von Manni Kamps kam in diesem Jahr über eine Statistenrolle nicht hinaus und musste in der Vorrunde die Segel streichen. Im Halbfinale setzten sich die Teams von Zimmerei Schüll und der SG Brötje Heizung/Handel durch, für Eurogate und „Halbzellstoff“ blieb nur das kleine Finale. Dabei setzte sich PuK Varel im Neunmeterschießen gegen die „Jade-Weser-Portler“ durch und sicherten sich den Bronzerang. Im Finale standen sich die „Praktikanten“ der Zimmerei Schüll und die SG Brötje Heizung/Handel um Wilko Eggers gegenüber. In der Vorrunde konnte sich das Team um Zetels Urgestein Wilko Eggers noch mit 2:0 durchsetzen, im Finale hatte das Team von Ibo Undav dann mit 2:1 die Nase vorn und so sicherte sich die Zimmerei Schüll den Betriebssportweltmeistertitel.

 

Am Sonntagvormittag dann startete wieder das Highlight der Großveranstaltung, die offizielle Hallenmeisterschaft des Fußballkreises Friesland, das als eigenständiges Meisterturnier in dieser Form vor dem Hintergrund des kommenden Großkreises Jade-Weser wohl letztmalig stattfinden sollte. Zwei Gruppen mit jeweils fünf Mannschaften wollten den Titelverteidiger von RW Sande jagen, um den Spielern von Lars Poedtke den Titel streitig zu machen. Die Halle in Zetel war zur Hauptzeit wieder prall gefüllt und die Stimmung war toll, war der Gastgeber vom FC Zetel bis zum letzten Spiel in der Vorrunde in der Verlosung zum Einzug ins Halbfinale. Das Hoffen der vielen einheimischen Zuschauer wurde nicht erhöht, in einem echten Endspiel konnte sich das Team von Thomas Hasler leider nicht für die Vorschlussrunde qualifizieren und scheiterte knapp. In der Gruppe A setzten sich der TuS Obenstrohe und Fusionsligist BV Bockhorn durch und zogen ins Halbfinale ein.

 

In der Gruppe B überraschte der Gewinner vom Freitagsturnier, die zweite Mannschaft vom TuS Obenstrohe. Das Team setzte sich zunächst am Freitagabend in einem packenden Finale gegen den TV Neuenburg durch und sicherte sich damit die Teilnahme an der Vorrundengruppe B bei „Frieslands Besten“. Hier überraschte die Mannschaft um Eike Poppmann, der am Ende zum besten Torhüter des Turniers am Sonntag gewählt wurde und setzte sich hinter dem Landesliga-Rumpfteam vom Heidmühler FC auf Platz 2 gegenüber des Vorjahressiegers von RW Sande durch. Dabei war auch hier bis zum Ende Spannung geboten, die Enttäuschung beim Vorjahressieger war groß, aber die Obenstroher Reserve war einfach zu gut.

 

Im Halfinale kam es zum vereinsinternen Duell Erste gegen Zweite, hier war das Bezirksligateam von Rainer Kocks die clevere Mannschaft und zog ins Finale ein. Im zweiten Halbfinale hatte der HFC die Favoritenrolle inne, doch Fusionsligist BV Bockhorn spielte abgeklärt und herzerfrischend auf und konnte den Landesligisten mit 3:1 niederringen und zog ins Finale ein. Im anschließenden Neunmeterschießen um Platz drei überraschte der TuS Obenstrohe 2 dann ebenfalls den Landesligisten vom HFC und strich Platz 3 ein. Im Finale dann zwischen dem TuS Obenstrohe und dem BV Bockhorn wurde der Nachfolger von RW Sande gesucht. Dabei zeigte sich, dass die Bockhorner im Halbfinale ihr Pulver verschossen haben, der TuS Obenstrohe war auf dem Weg zum Turniersieg nicht mehr aufzuhalten und sicherte sich den Siegerpokal und den Klinker-Cup 2018. Insgesamt rundete das Finale eine auch zum 32. Mal herzerfrischende Veranstaltung ab, ein immer junges Turnier, das im Ausrichter um Olaf Oetken und sein Team immer wieder beweist, wie wichtig eine traditionelle Veranstaltung ist.

 

Aufgewertet wurde diese auch mit dem starken Auftritt der Musik- und Showband Grabstede, die den Sonntag mit einer rasanten Show verfeinerten. Dazu durfte auch der erfreuliche Auftritt der F-Juniorenjahrgänge 2010 und 2011 vom FC Zetel, die mit einem tollen Einlagespiel die schönsten Seiten des Fußballs zeigten und eindrucksvoll die Tugenden der schönsten Nebensache der Welt unterstrichen.

 

In der Rückbetrachtung war ich auch in diesem Jahr wieder stolz darauf, Teil dieser Veranstaltung gewesen zu sein und freue mich bereits auf die 33. Veranstaltung im Januar 2019, wenn direkt nach dem Jahreswechsel die 6.Jahreszeit in der Friesischen Wehde eingeläutet wird. Denn das ist es angerichtet für den Klinker-Cup 2019.

Bis dahin ist und bleibt mein Name Rolf Oppenländer

Machen Sie’s gut, ich mach’s auch!

 

Weitere Beiträge